HAUSPROJEKT A11

Selbstverwaltet wohnen und leben in Weiden!

Was ist der Hausverein A11 e.V.?

Der Hausverein A11 e.V. wurde 2017 eigens gegründet, um das Hinterhaus der Asylstraße 11 in Weiden in der Oberpfalz zu erwerben. Unser Ziel: Das Gebäude zu erhalten und damit einen lebendigen Wohn- und Freiraum langfristig bewahren. Einst als Schreinerwerkstatt mit Wohnung in den 1930ern errichtet, ist das Haus heute vor allem bekannt für den Rio-Raum im Erdgeschoss bekannt. Das Gebäude ist stark renovierungsbedürftig und vom Abriss bedroht. Dem stellt sich der Hausverein A11 e.V. entgegen. Er möchte den bezahlbaren, selbstverwalteten und selbstgestalteten Wohn- und Kulturraum mit einer ökologischen Sanierung dauerhaft sichern. 

Was ist ein Hausprojekt?

Hausprojekte verschiedenster Art gibt es in so gut wie allen größeren Städten. Entwickelt hat sich das Konzept aus der Wohngenossenschaftsbewegung Ende des 19. Jahrhunderts. Die Idee: Mit sozialen Mieten und gemeinschaftlicher Selbsthilfe eine Alternative zu Wohnungsnot und unwürdigen Wohnsituationen zu schaffen. Dabei arbeitet eine Gemeinschaft mit anderen Hausprojekten oder darauf ausgerichteten Netzwerken zusammen um bezahlbaren Wohnraum in einer hierarchiearmen, solidarischen Struktur zu gewährleisten. Dieses Lebensmodell fand auch innerhalb der Hausbesetzerszene der 1970er und 80er Anklang. Hausprojekte bemühen sich um eine rechtlich gesicherte Form der Selbstverwaltung oder sind legalisierte ehemalige Besetzungen.

Was bedeutet „selbstverwaltet“?

Die BewohnerInnen und NutzerInnen des Hauses übernehmen selbst die Verantwortung und treffen alle wichtigen Entscheidungen nach den Prinzipien von Konsens und Solidarität im Plenum. Von Sanierung über Buchhaltung bis zum Schneeräumen: Wir machen alles selbst. Keine wirtschaftlichen Zwänge sollen unsere Zukunft bestimmen, sondern unsere eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten!

Unterstützen mit Direktkredit

Wie kann ich das Projekt unterstützen?

…mit einem Direktkredit: Direktkredite sind Geldbeträge, die dem Projekt – ohne den Umweg über eine Bank – direkt geliehen werden. Sie bieten die Möglichkeit einer sinnvollen, sozialen, ökologischen und nachhaltigen Geldanlage. Das macht zwar einen Bankkredit nicht überflüssig, aber eine ausreichende Zahl von zinsgünstigen Direktkrediten schließt die Finanzierungslücke und hält die Mieten auf erträglichem Niveau.

Direktkredite sind Nachrangdarlehen mit einer qualifizierten Rangrücktrittsklausel. Diese besagt zum einen, dass kein Geld an die DirektkreditgeberInnen zurückgezahlt werden muss, falls damit die Zahlungsfähigkeit des Hausvereins gefährdet ist. Zum anderen wird im Falle einer Insolvenz erst der Bankkredit zurückgezahlt.

Zwischen den KreditgeberInnen und dem Hausprojekt wird ein Kreditvertrag abgeschlossen, in dem Kreditbetrag, Zinsen, Kündigungsfrist, Laufzeit und eine qualifizierte Rangrücktrittsklausel klar geregelt sind.

Über diesen Link kann der Vertrag direkt heruntergeladen werden. Bitte ausfüllen, unterschreiben und an unsere Adresse senden.

 Bei Interesse oder Fragen:

Hausverein A11 e.V.
Asylstr. 11
92637 Weiden
Hausverein_a11@riseup.net
Facebook